Saar-Hunsrück-Steig - 11. Etappe: Morbach – Langweiler – Kempfeld

Fernwanderweg

Mit einer Länge von ca. 18 km hat die 11. Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs einiges zu bieten. Wanderer können den Hunsrück auf dieser Strecke in vollen Zügen genießen.

  • Typ Fernwanderweg
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 5:15 h
  • Länge 18,3 km
  • Aufstieg 702 m
  • Abstieg 571 m
  • Niedrigster Punkt 389 m
  • Höchster Punkt 709 m

Beschreibung

Vom Naturschutzgebiet Ortelsbruch steigen wir auf die Höhen des Idarwalds und genießen zwischendurch immer wieder die Ausblicke auf den Hunsrück in Richtung der Mosel. Am Ende des Abstiegs lädt ein idyllischer Weiher zur Rast ein. Erster Ort nach dem Abstieg ist Langweiler, wo wir einen wunderbaren Fernblick zur Steinbachtalsperre und zur Wildenburg erleben können.
Durch landwirtschaftlich genutzte Flächen geht es von Langweiler bergab. Wir durchqueren den informativen Geopark Krahloch und
steigen wieder auf zur beeindruckenden Felslandschaft „Kirschweiler Festung“. Erlebnisreich ist der Abstieg in das Idarbachtal. Er führt vorbei an Felsformationen, Baumriesen, Aussichten und teilweise über Serpentinen.
Der Aufstieg zur Wildenburg führt durch gigantische Rosselhalden. Anschließend gehen wir durch hohe Wälder und erreichen die Wildenburg mit dem sehenswerten Wildfreigehege. Von der Wildenburg führt eine 1,5 km lange Zuwegung nach Kempfeld.

Die 11. Etappe des Saar-Hunsrück-Steiges führt von Morbach über Langweiler nach Kempfeld. Gestartet wird im Naturschutzgebiet Ortelsbruch in Morbach. Parkplätze findet man hier „Am Kirschbaum“.
Zuerst geht es auf einem breiten Weg durch das Naturschutzgebiet, bevor wir links abbiegen und gleich danach wieder rechts bergab wandern. Nachdem wir den Naturlehrpfad passiert haben, wartet ein asphaltierter Weg auf uns und es geht weiter steil bergab. Auf dem Weg nach unten kommen wir an einer Sinnesbank vorbei, welche zur Rast einlädt. Ebenso der folgende Waldweiher. Talwärts geht es entlang des Baches bis zur Kreuzung mit einem weiteren Rastplatz. Hier biegen wir erst rechts ab und dann wieder links.
Schon sind wir am Rande von Langweiler angekommen, der „Perle des Hochwalds“. Langweiler wird deshalb oft so bezeichnet, weil man von hier aus einen wunderschönen Blick zur Burg Wildenburg und gleichzeitig zur Steinbachtalsperre genießen kann. In Langweiler passieren wir die Landstraße 162 bei Sensweiler, bevor wir am Weiher direkt am Geopark Krahloch vorbeikommen. Der Geopark gibt auf einem 1 km langen Rundweg Informationen über Geologie, Gesteine, Bergbau und Natur.
Kurze Zeit später kommen wir im Idarbachtal an. Dort kreuzen wir die Bundesstraße nach Idar-Oberstein und gelangen nach wenigen Minuten ins Gebiet des Nationalparks Hunsrück-Hochwald. Hier leitet der Weg uns nach oben, auf Höhe des Silberichs, also zur sogenannten „Kirschweiler Festung“. Das große, langgezogene Quarzitmassiv müssen wir passieren. So gelangen wir zum Aussichtspunkt „Steinbachtalsperre“. Wer eine Pause braucht findet hier Rastmöglichkeiten. Dahinter geht der Weg wieder steil, auf engen Pfaden, abwärts ins Idarbachtal. Weiter geht es in Richtung Wildfreigehege Wildenburg. Neben dem Wildfreigehege wartet die Ruine der Burg Wildenburg. Von hier aus führt eine ca. 2 km lange Zuwegung zur Wildenburg in Kempfeld und somit zum Ende der Tour.

Wanderschuhe erforderlich!

Unsere Tipps für ein unbeschwertes Wandervergnügen:

Wandern ist die perfekte Sportart. Mit der richtigen Kleidung und den richtigen Schuhen macht es doppelt Spaß. Funktionskleidung, Stöcke und atmungsaktive Rucksäcke sind angenehm beim Wandern. Unerlässlich sind aber gute Schuhe. Für längere Wege empfehlen wir stabile Wanderschuhe mit griffiger, rutschfester Sohle. Denken Sie auch an Sonnenschutz und nehmen Sie ein Getränk mit. Ein Liter Wasser ist ideal.

Besuchen Sie das Wildfreigehege Wildenburg.
Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein naturnaher Weg, der zu 65% über weichen Waldboden, über Graspfade oder entlang von Bachläufen geführt ist. Diese besondere Qualität kann nach längeren Regenperioden allerdings auch zu Problemen führen, und Teile des Wegs schwer begehbar machen. Festes Schuhwerk wird unbedingt empfohlen!
Parkplatz am Kirschbaum, Morbach

Informationen zur Anreise finden Sie auf der Seite des Saar-Hunsrück-Steigs unter Anreise

Kultur und Ausflugsziele

Hinweis - Wichtige Informationen zum Coronavirus

Seit dem 24. April 2021 greift die bundesweite Notbremse. In Landkreisen, in denen an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz über 100 festgestellt wird, müssen Gastronomie, Kultureinrichtungen, Fitnessstudios und Einzelhandel schließen. Aktuelle Inzidenzwerte der einzelnen Landkreise finden Sie unter: http://corona.rki.de

Bitte beachten Sie, dass Beherbergungen zu touristischen Zwecken bis auf Weiteres untersagt sind. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch direkt beim jeweiligen Betrieb über die geltenden Öffnungszeiten.

Eine Übersicht zu den geltenden Regelungen finden Sie hier: https://www.saarschleifenland.de/Reiseinfos/Aktuelle-Coronaverordnung. Eine Verantwortung für Aktualität und Vollständigkeit der Informationen auf den verlinkten Seiten können wir nicht übernehmen.