Saar-Hunsrück-Steig - 23. Etappe: Morshausen - OppenhausenFernwanderweg

Auf der 23. Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs gelangt man von Morshausen nach Oppenhausen und genießt Panoramaaussichten in Richtung Eifel ebenso wie das hübsche Ehrbachtal mit zahlreichen alten Mühlen und einem reizvollen Klammweg.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Der erste Teil beeindruckt durch phänomenale Panoramaaussichten in Richtung Eifel. Vor dem Abstieg in das Ehrbachtal genießen wir noch eine tolle Aussicht auf das Tal und die darüber thronende mittelalterliche Ehrenburg.
Unten angekommen durchqueren wir die kleine Ortschaft Ehrenburgertal und gehen einen lang gezogenen Aufstieg zur sehenswerten voll erhaltenen mittelalterlichen Ehrenburg, die gegen Eintritt besichtigt werden kann.
Über schöne Pfade geht es ins Ehrbachtal mit seinen zahlreichen alten Mühlen. Kurz hinter der Eckmühle beginnt mit der wildromantischen Ehrbachklamm einer der schönsten Abschnitte des Saar-Hunsrück-Steigs. Wir erleben einen spektakulären Wegeverlauf entlang des Ehrbachs mit schmalen Pfaden, Trittsteinen, Wasserfällen, Felsformationen, Brücken und mit Seil
gesicherten Passagen. Die Daubisbergermühle bietet sich ür eine kurze Rast an. Bevor wir das Ehrbachtal verlassen, passieren wir eine ehemalige mittelalterliche Schiefergrube, um dann über ein kleines Seitental über Serpentinen zum Schloss Schöneck aufzusteigen. Der Aufstieg bis zum Plateau bei Windhausen wird durch mehrere schöne Aussichtspunkte ins Ehrbachtal belohnt. Von Windhausen geht es flach durch landwirtschaftlich genutzte Flächen mit zahlreichen Aussichten zum Etappenziel Oppenhausen.

Die Tour startet am nörlichen Ortsausgang von Morshausen. Von Startpunkt am Enger Weg folgen wir zunächst ein kurzes Stück der Landstraße, überqueren sie dann und biegen auf einen Feldweg ein, der uns am Waldrand entlang nach Nordosten führt. Auf unserem weiteren Weg liegen immer wieder offene Felder und schattige Waldstücke, bis wir nach insgesamt 4,5 km das Ehrenburger Tal erreichen.

Dort überqueren wir den Ehrbach und drehen eine Schleife nach Sonnenwinkel, bevor wir zur Ehrenburg aufsteigen. Nach der Besichtigung steigen wir wieder ins Ehrbachtal ab und folgen dem Bachlauf vorbei an Linkemühle, Brandengrabenmühle, Eckmühle, Rauschenmühle und Daubisbergermühle zum Schloss Schöneck. 

Dort verlassen wir den Wald und gehen über angrenzende Felder nach Windhausen, schließlich führt unser Weg querfeldein nach Oppenhausen, dem heutigen Etappenziel.

Der Saar-Hunsrück-Steig ist ein naturnaher Weg, der zu 65% über weichen Waldboden, über Graspfade oder entlang von Bachläufen geführt ist. Diese besondere Qualität kann nach längeren Regenperioden allerdings auch zu Problemen führen, und Teile des Wegs schwer begehbar machen. Deshalb ist festes Schuhwerk unbedingt zu empfehlen.

Ehrenburg
Die mächtige Burg wurde im Jahr 1161 erstmals urkundlich erwähnt.
Im Jahr 1688 wurde sie von französischen Soldaten unter Ludwig XIV weitgehend zerstört. Seit 1993 wird sie durch einen
gemeinnützigen Verein aus privaten Mitteln erhalten, restauriert und wieder aufgebaut. Es werden regelmäßig Veranstaltungen
angeboten. Die Burg verfügt auch über Gastronomie und Übernachtungsmöglichkeiten.

Schloss Schöneck
Das Schloss wurde um 1200 von Konrad von Boppard zunächt als Burg errichtet. Im 17. Jahrhundert wurde sie erstmals als Schloss
bezeichnet. Der Frankfurter Künstler Wilhelm Steinhausen erwarb das Schloss im Jahr 1910 und richtete dort eine Familienstiftung
ein.

Von Koblenz auf der A61 in Richtung Süden fahren, an der Ausfahrt Emmelshausen auf die L206 wechseln. Über Emmelshausen, Gondershausen und Beulich gelangt man dann nach Morshausen.

Jakob-Kneip-Eiche, Jakob-Kneip-Str., 56283 Morshausen
Wanderparkplatz Schwedenschanze Windhausen
Parkplatz Ortseingang Oppenhausen

Mit dem Zug zum Bahnhof Emmelshausen, weiter mit dem Bus 626 nach Morshausen

Kultur und Ausflugsziele