Traumschleife Litermont GipfeltourWanderweg

Auf "Deutschlands schönstem Wanderweg 2007" erkunden Sie die Felsenlandschaft um den Litermontgipfel. Über felsiges Vulkangestein, Waldpfade und durch hügelige Landschaft schlängelt sich der Weg zum 414 Meter hohen Litermont hinauf. Dabei treffen Sie auf einen Weidendom und eine keltische Kultstätte.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Die Litermont-Gipfel-Tour liegt in Nalbach, an der Grenze zwischen den Kreisen Merzig-Wadern und Saarlouis, auf der Südseite des 414 m hohen Litermont, dem von Ritter Maldix sagenumwobenen Berg.

Es erwartet Sie ein mehr als abwechslungsreicher Wanderweg, durch ein Froschparadies, viele Quell- und Bachbereiche, wildromantische Pfade. Vielfältige Waldformationen und immer wieder tolle Aussicht, sowie Steilpassagen an den Felsen des Litermont-Massivs, die mit dicken Tauen gesichert sind.

Auf dem Gipfel erwarten Sie grandiose Aussichten über das Saartal bis nach Frankreich sowie eine optische Telegraphenstation und - einmalig im südwestdeutschen Raum - ein Weidendom, in dem Trauungen stattfinden.

Der Weg wurde  vom Deutschen Wanderinstitut mit 89 Punkten bewertet.

Der Beginn ist an der Infotafel beim Monti-Wanderer, wo es Flyer der Gipfel-Tour gibt. Wir folgen dem ausgeschilderten Weg „Litermont-Gipfel-Tour" und den Erinnerungsschildern „Gipfel-Tour" und erreichen nach ca. 300 m den Quellbereich des Etzelbachs und wandern weiter bis zum „Froschparadies", einer ehemaligen Sandgrube. Auf einer Sinnenbank können wir die grandiosen Aussichten genießen.Wir folgen dem Pfad über Treppenabstiege den Steilhang hinunter in Richtung Talsohle und kommen zum Feuchtbiotop. Bitte den Weg nicht verlassen wegen des Laich- und Brutgebietes sowie den geschützten Pflanzen! Wir verlassen das Froschparadies über steile Treppenaufstiege, erleben auf einer weiteren Sinnenbank nochmals wunderschöne Aussichten und folgen der Beschilderung „Litermont-Gipfel-Tour" in Richtung Mariengrotte und Klingelborn. Wir überqueren die Hauptstraße auf einem Überweg und kommen auf einen kleinen Parkplatz (Einstieg Klingelborn/Piesbach). Hier folgen wir dem Pfad durch einen Fichtenwald, über einen langgezogenen Holzsteg, am wildromantischen Bachlauf des Piesbach entlang, vorbei an einem privaten Wildgehege und dem Quellbereich des Schweinsborn, einer ehemaligen Schweinetränke aus der Zeit der Schweinehirten. Am Ende des Pfades geht es links hoch über Serpentinen durch ein Kiefernwäldchen zu einem romantischen Rastplatz.

Nach einer Rast folgen wir links dem Forstweg, dann geht es rechts herunter über steile Treppenstufen zu einer Baumbrücke und zu einem weiteren sprudelnden Quellbereich des Piesbach. Steil am Hang entlang erreichen wir eine Ruhebank mit schönen Aussichten. Unsere Tour führt weiter über einen mit Gras bewachsenen Waldweg und geht am Ende rechts durch einen Hohlweg. Nach weiteren 50 m steht auf der linken Seite eine Sinnenbank mit spektakulären Aussichten bis ins Tholeyer Land und bei guter Sicht bis Saarbrücken. Von hier aus wandern wir ca. 1 km geradeaus. Links befinden sich Magerwiesen sowie rechts große Ackerflächen und Streuobstwiesen. Der Weg führt uns über Graswege. Am Ende biegen wir links ab bis zu einem Fichtenwald. Nach dem Abstieg über Serpentinen den Steilhang hinunter erreichen wir den Klingelborn, eine ehemalige Pferdetränke aus der Westwallzeit, mit ganzjährig fließendem Quellwasser und einer überdachten Wanderhütte mit Bänken und Tischen sowie Grillplatz.

Von hier aus steigen wir ab zur Wassertretanlage und folgen dem Pfad durch ein romantisches Tal mit 3 kleinen Stegen und Treppenaufstieg und überqueren dann die Verbindungsstraße Piesbach-Düppenweiler. Der Weg führt weiter auf idyllischen Pfaden am Kamm verschiedener Schluchten und Wasserläufe vorbei zum neu angelegten Biotop und dem Hechtborn. Der Bereich Hechtborn ist einer der vielen Quellbereiche des Piesbach. Links vom Hechtborn befindet sich eine kleine Mariengrotte. Wir gehen weiter rechts ab durch einen Hohlweg und kommen an einem gesprengten großen Bunker aus der ehemaligen Westwall-Anlage mit Info-Tafel und Ruhebank vorbei. Der Weg führt durch einen hohen Buchen-, Eichen- und Kieferbestand und wir erreichen einen weiteren Rastplatz.

Dem Weg und der Beschilderung folgend kommen wir zu einem wunderschönen Aussichtspunkt mit 2 Ruhebänken. Hier beginnt der „Maldix-Wilderer-Trail", eine der schönsten Passagen der Gipfel-Tour. An der ersten Felsenpassage teilt sich der Weg in eine schwierige Route links mit Seilsicherung und eine leichtere Route über Treppenstufen. Oben angekommen erwartet uns eine Ruhebank - nach kurzer Rast geht es links weiter Richtung Gipfelkreuz. Nach einigen steilen Passagen kommen wir zu einer Sinnenbank mit spektakulären Aussichten. Wir folgen der Strecke weiter und kommen zu einer Ruhebank mit Pilzköpfen oberhalb der Teufelsschlucht, einem ehemaligen Steinbruch mit Aussichten über die Industrielandschaften der Dillinger Hütte, die FORD-Werke in Saarlouis, Carling in Frankreich und dem Europa-Sender bei Berus.

Hier beginnt der „Felsen-Steig" durch das Felsenmassiv des Litermonts mit Info-Tafel über die Entstehung und das Alter des Litermontgesteins. Über zwei Wege - leicht oder schwer mit Seilsicherung - erreichen wir den Gipfel mit dem Litermont-Kreuz. Die einmalig schönen Aussichten über das Prims- und Saartal bis weit nach Frankreich hinein sind der Lohn für unsere Anstrengungen. Weitere Sehenswürdigkeiten hier oben sind der im Saarland einmalig und neu erstellte Weidendom, in dem inzwischen auch Hochzeiten stattfinden und die Optische Telegraphenstation.

Der Weg führt uns weiter durch den Burggraben, das Felsenmassiv „Mondsteine", zur keltischen Kultstätte und zum Waldparkplatz am Grauen Stein, einem weiteren Einstieg der „Litermont-Gipfel-Tour". Dort befindet sich in unmittelbarer Nähe das Restaurant „Margret's Bauernstube". Unser Weg führt uns weiter auf Waldwegen durch einen alten Buchenhallenwald mit ca. 180-jährigen Buchen, Traubeneichen und Kiefern - einem besinnlichen Wanderabschnitt, nach den vielen Sehenswürdigkeiten vorher. Nach Durchquerung eines jungen Mischwaldes über grasige Wege kommen wir zum Skulpturenweg von Örni Poschmann, einem international mehrfach ausgezeichneten Künstler aus Niederbayern, der uns mit der Kettensäge diese Skulpturen geschaffen hat.

Unsere Wanderung führt uns teils durch den Walderlebnispfad, der weit über die Grenzen des Saarlandes als beliebtes Kinderparadies bekannt ist. Wir steigen ab über den Walderlebnispfad und folgen am Ende nach 3 Treppenstufen links dem Wegweiser „Litermont-Gipfel-Tour" auf einem Waldweg, dann überqueren wir den Treppenaufstieg zum Gipfelkreuz und gelangen zur „Himmelsleiter", einem weiteren Highlight dieser Tour. Der Weg führt uns über die „Himmelsleiter" hinab zur Teufelsschlucht, einem ehemaligen Steinbruch mit vielen Sehenswürdigkeiten.

Der folgende wildromantische Felsenabstieg durch die kleine Schlucht führt zum neu errichteten Geschichtspark und Westwall-Bunkermuseum. Damit sind wir mit unserer erlebnisreichen Wanderung am Ziel.

Dir gefällt diese Tour? Dann hilf uns mit Deinem Wandercent bei der Unterhaltung des Weges!

Sende eine SMS mit "TRAUM34" oder „TRAUM5.34“ an die 81190 um 2 € oder 5 € zu spenden - Vielen Dank!

Achtung:

Grundsätzlich geschieht das Betreten des Waldes und das Begehen der Wanderwege auf eigene Gefahr.

Jahreszeitlich- bzw. wetterbedingt ist auf einzelnen Wegeabschnitten eine erhöhte Trittsicherheit erforderlich. Tragen Sie daher der Jahreszeit und der Witterung angepasste Kleidung und Wanderschuhe mit entsprechendem Profil.

A8 bis Ausfahrt Saarwellingen, weiter bis Nalbach
Am Maldix-Waldparkplatz am Ende der Etzelbachstraße, Nalbach
Mit Bahn bis Saarlouis oder Dillingen, weiter mit Bus 401, 403 oder 466 bis Nalbach Kirche oder Piesbach Kirche, von dort Fußweg

 

Kultur und Ausflugsziele