Traumschleife MittelalterpfadWanderweg

Vom historischen Ortskern startet die Wanderung in die abwechslungsreiche Landschaft derEdelsteinregion rund um Herrstein. Sanfte An- und Abstiege, verträumte Pfade und Bachtälersowie spektakuläre Aussichten über den Hunsrück. Die Naturdenkmäler „Jammereiche“ und„Rabenkanzel“ sowie Sinnesbänke, die zum Verweilen einladen, runden diese Wanderung ab.Der Mittelalterpfad wurde 2010 zu Deutschlands schönstem Wanderweg gekürt.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Der Mittelalterpfad beginnt im historischen Ortskern von Herrstein. Die reichverziertenFachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert zeugen von der Baukunst der Spätgotik, derRenaissance und des Barock. Ein Ensemble aus rund 60 Bürgerhäusern unterhalb von Schlossund Kirche gruppiert sich um den Rathausplatz. Hinzu kommen malerische Gässchen und dasWahrzeichen Herrsteins, der alte Uhrturm.Ein Treppenaufgang bringt den Wanderer zur Schlosskirche, zum Schinderhannesturm undanschließend in den nahen Buchenwald. Bald wird das wellige Hügelland des Hunsrücks mitFeldern, Wiesen und Wald sichtbar. Hier hat man fantastische Ausblicke über denFleckenteppich einer wunderbaren Wiesen- und Feldlandschaft.Über eine Holzbrücke verläuft der Weg über den Hosenbach. Eine Tafel informiert, dass imnahen Dorf Niederhosenbach wahrscheinlich die Heilige Hildegard von Bingen geborenwurde. Am Naturdenkmal „Rabenkanzel“, einem grauen Felsblock aus Taunusquarzit, windetsich ein schmaler Pfad Weg entlang des Naturdenkmals.Auf einer Anhöhe mit Ausblick über die verschiedenen Feldformationen steht die mächtigeJammereiche. Nach kurzer Waldpassage befindet man sich wieder auf weichem Wiesenwegmit Traumblicken ins Hunsrückland.TIPP: eine Führung durch den historischen Ortskern von Herrstein (z.B. als Fackelführungmit einer Fackel in der Hand.)

Ausgangspunkt der Wanderung ist das historische Herrstein. Wir starten in der Hauptstraße gegenüber dem Parkplatz Bachweg am hölzernen Eingangstor des Mittelalterpfades. Der Weg führt uns durch den mittelalterlichen Ortskern mit seinen restaurierten Fachwerkhäusern. Vorbei am „Oberwörresbacher Kirchenpförtchen“ und dem „Hankelbrunnen“ erreichen wir durch einen Wehrgang den Uhrturm, das Wahrzeichen Herrsteins. Wir folgen dem Weg nach links in die Uhrturmgasse, biegen nach rechts in den Schlossweg ein und erreichen den Rathausplatz, über dessen Fachwerkfassaden sich der Schinderhannesturm erhebt. Schließlich passieren wir den Pranger und steigen die Stufen zur Schlosskirche hinauf. Hier bietet sich ein malerischer Blick auf den Ort, bevor wir das historische Herrstein durch eine steinerne Pforte hinter uns lassen.

Der Weg führt nun durch den Wald, bis wir auf die offene Landschaft treffen und den weiten Ausblick auf die umliegenden Felder, Wälder und Dörfer genießen können. Wir folgen der Wegeführung über die Felder, entlang des Waldrandes und überqueren schließlich auf einer kleinen Holzbrücke den Hosenbach. An der Weggabelung weist eine Informationstafel auf das nahe Örtchen Niederhosenbach hin, dem wahrscheinlichen Geburtsort der berühmten Hildegard von Bingen.

Wir halten uns links und biegen schließlich nach rechts bergauf in den Wald ab. Nach wenigen Minuten ist das Naturdenkmal Rabenkanzel erreicht. Ein Wanderrastplatz lädt dort zum Verweilen ein, bevor wir dem schmalen Pfad folgen, der sich bergauf zwischen den Bäumen hindurchwindet. Wir folgen der Wegeführung durch den Wald und entlang des Waldrandes, vorbei an der Ortsgemeinde Breitenthal. Weiter geht es bergauf zwischen offenen Feldern zum Naturdenkmal Jammereiche, wo wir auf einer Sinnesbank verweilen und die weite Aussicht genießen können. Auf der nun folgenden Wegstrecke haben wir erneut die Gelegenheit, den beeindruckenden Fernblick zu erleben, z. B. auf der neu angelegten Aussichtsplattform, die eine Sicht auf 17 Ortschaften und die Höhenzüge der Mittelgebirgslandschaft bietet. Anschließend erreichen wir den Herrsteiner Aussichtsturm mit überdachtem Rastplatz.

Weiter geht es auf gewundenen schmalen Wegen hinab Richtung Herrstein. Unterwegs lädt ein weiterer Rastplatz zu einer Pause ein und ermöglicht einen Blick über den historischen Ort. In Herrstein angekommen folgen wir dem Fischbach durch die Gärten und kehren schließlich zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Eine gute Gelegenheit, nochmals durch den historischen Ortskern zu schlendern oder die Wanderung mit einer gemütlichen Einkehr ausklingen zu lassen.

Wettergerechte Kleidung/Schuhwerk, evtl. Rucksackverpflegung/Getränke für unterwegs.

Es werden regelmäßig geführte Wanderungen über den Mittelalterpfad angeboten. Einkehrmöglichkeiten finden sich im historischen Ortskern von Herrstein.

Naturnahe Wege, streckenweise An- und Abstiege (geeignetes Schuhwerk und Witterung beachten).

A1 Ausfahrt Mehring, Richtung Morbach, B327 bis Morbach, weiter auf L160 bis Herrstein.

A61 Ausfahrt Bad Kreuznach, Richtung Idar-Oberstein, B41 bis Abfahrt Herrstein/Fischbach, weiter L160 bis Herrstein

Großparktplatz Brühlstraße (am Sportplatz), Parkplatz Bachweg, Parkplatz Lindenplatz
Bahnhof Idar-Oberstein Bahnhof, Mo-Fr weiter mit Bus 346 oder 351 bis Haltestelle Herrstein, Post, (Sa+So weiter mit Bus 351 (wenige Fahrten) bis Mörschied und 3 km Fußweg); Fahrpläne unter www.rnn.info
Flyer Mittelalterpfad, Premium Wandern - Die Besten im Südwesten (M+H Verlag GmbH) Traumschleifen Premium-Wanderwege, Band 2, Ost
Kartenset Naturpark Saar-Hunsrück mit Saar-Hunsrück-Steig, Abgedecktes Wandergebiet: Naturpark Saar-Hunsrück, Maßstab 1:50.000 Wanderkarte Saar-Hunsrück-Steig, Die komplette Route inklusive vieler Zugangswege sowie zahlreiche Informationen und Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Freizeit- und Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke., Maßstab 1:50.000

Kultur und Ausflugsziele