Traumschleife Murscher EselscheWanderweg

Auf schmalen Pfaden geht es ins Baybachtal und später auf schmalem Pfad bergauf über den Felsvorsprung des „Murscher Eselschen.“ Dazwischen Traumfernsichten bis weit in die Eifel. Die Wanderer sind auf den Spuren der Erzgräber unterwegs und lauschen dem Wasser im Baybachtal. Alternativ wurde das Traumschleifchen „Murscher Aussichten“ als Alternative für Spaziergänger eingerichtet.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Die Wanderung beginnt an der „Alten Schule“ in der Jakob Kneip Straße. Der Heimatdichter Jakob Kneip, 1881 in Morshausen geboren, ist der bekannteste Sohn der Gemeinde. In seinen Texten erkennt man die Liebe zur Landschaft des Hunsrücks und seinen Menschen.

Morshausen verlässt man am Dorfrand und genießt dabei Ausblicke bis weit in die Eifel. Die geschnitzte Holzfigur „Jupp“ steht am Anfang des Zechenpfades. Über den Pfad gelangt man im unteren Teil zur Abraumhalde und dem Zecheneingang der Erzgrube Theresia.

Im Baybachtal passiert man einige Fischweiher, das historische Zechenhaus der Erzgrube Theresia, die Mohrenmühle, die Franzenmühle. Danach biegt der Weg zum „Perdskimbel“ ab.

Der Pfad vorbei an „Hampit dem Jäger“ und „Haacks Köppche“ führt zum Einstieg eines steil nach oben führenden Serpentinenweges. Der Weg führt direkt zur Felsformation des Murscher Eselche. Vom Felsen bieten sich imposante Aussichten ins Baybachtal.

Auf dem Weg nach Morshausen wandert man durch den sogenannten Hinterwald und gelangt zu drei wunderbaren Aussichtspunkten. Auf einer kleinen Schleife durch den Ort bewundern wir mit Liebe restaurierte Fachwerkhäuser, den Schwengelbrunnen, die St. Lambertus-Kirche und den Backes, in dem sich auch das Jakob-Kneip-Museum befindet.

Der Wanderweg wurde vom Deutschen Wanderinstitut mit 88 Punkten bewertet.

Wir starten unsere Wanderung am Dorfplatz in Morshausen, wo in der alten Dorfschule schon Jakob Kneip, Schriftsteller des frühen 20. Jh., die Schulbank drückte. Der Heimatdichter wurde 1881 in Morshausen geboren.
Nördlich von Morshausen wandern wir weiter mit Ausblicken bis weit in die Eifel hinein in Richtung des Baybachtales. Der Weg ins Tal führt über den historischen Zechenweg. Diesen benutzten die Morshausener Bürger bereits vor 150 Jahren, um zu den Stollen der Erzgrube Theresia zu gelangen. Dort wurde von 1859 – 1886 Erz abgebaut. Unterwegs werden wir einigen Grubengeistern und einem Zechenarbeiter begegnen.
Nachdem das Baybachtal erreicht ist, ist das Hotel Forellenzucht die erste Station, die zur Rast einlädt. Danach führt uns der Weg entlang der Fischteiche bis zum Fuße des Grubenhanges, wo das historische Zechenhaus steht.
Für die nächsten zwei Kilometer ist der wildromantische Baybach unser Begleiter. Wir passieren die renovierte Franzenmühle und biegen kurz danach links Richtung Perdskimbel ab. Hier ist der Baybach etwas tiefer. Diese Stelle wurde früher zum Schwimmen lernen genutzt.
Aus dem Tal wandern wir nun wieder aufwärts. Wir begegnen „Hampit, dem Jäger“ und erreichen bald über einen Felskamm Haacks Köppsche. Der Naturfreund und Weltenbummler Georg Haack hatte in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts an dieser Stelle einen Naturschutzpark angelegt, mit dem er seine Verehrung für den Dichter Hermann Löns zum Ausdruck brachte.
Dann geht es über geschwungene Serpentinen steil hoch zum felsigen Aussichtspunkt, der der Traumschleife den Namen gab. Wenn man dann oben auf diesem imposanten Felsen die Aussicht genießt, weiß man, dass sich die Mühen des Aufstiegs gelohnt haben.
Zum Abschluss gibt es noch eine Abschlussrunde durch den Hinterwald. Auf einer Strecke von 500 Metern sehen wir drei Aussichtspunkte, von denen je einer nach Süden, Westen und Norden blickt.
Am Ende dieser Runde erreichen wir das Dorf Morshausen.


Festes Schuhwerk (Wanderschuhe) wird dringend empfohlen.

Morshausen ist einen kleinen Aufenthalt wert: Die eindrucksvoll renovierten Fachwerkhäusern „Finke“, „Dinnes“ und „Dommerscher“ laden zum Staunen ein und den Schwengelbrunnen vermutet man wohl eher in der ungarischen Pußta.
Sehenswert ist auch die St. Lambertus-Kirche sowie das alten Backhaus, das heute auch das Jakob-Kneip-Museum beherbergt. Am Waldrand grüßt ein Naturdenkmal, das wirklich niemand übersehen kann, die Jakob-Kneip-Eiche. Der imposante Baum ist ca. 700 Jahre alt und hat einen Stammumfang von mehr als 6 m. Die Madonna vor der Eiche wurde 1951 von Jakob Kneip gestiftet.
Zum Abschluss empfiehlt sich noch eine Einkehr im Gasthaus Schmitt. Der Familienbetrieb ist zertifizierter Wandergastgeber und feierte im Jahr 2011 sein 100-jähriges Bestehen. Direkt daneben befindet sich das Haus „Threse“, das Geburtshaus von Jakob Kneip.

Hat man nur Zeit für einen Spaziergang bietet sich das Traumschleifchen „Murscher Aussichten“ (ca. 3 km) an.

Die Traumschleifen haben teilweise steile, schwierige und bei Regen- oder Winterwetter rutschige Passagen. Deshalb sind Trittsicherheit und gute Kondition unbedingte Voraussetzungen zum Erwandern dieser Premiumrundwanderwege.

Anreise Morshausen:
A 61 Abfahrt Emmelshausen. Von Emmelshausen 10 km bis Morshausen über die L 206 Richtung Brodenbach
Von der Mosel: Brodenbach 6 km bis Morshausen über die L 206 Richtung Emmelshausen
Navigation:
Jakob-Kneip-Str. 8, 56283 Morshausen

Anreise Macken:
Von Burgen / Mosel 4 km über die L 205 Richtung Macken

Bürgerhalle, Jakob-Kneip-Str. 8, 56283 Morshausen
Jakob-Kneip-Eiche, Jakob-Kneip-Str. 32, 56283 Morshausen
oder
Hotel Forellenzucht, Im Baybachtal, 56332 Burgen / Macken

Linie Emmelshausen – Morshausen (wochentags im Stundentakt, sa./so./ft einmal morgens, einmal abends)
außerdem:
Freizeitbus Untermosel (Informationen auf: www.rhein-mosel-dreieck.de)

Kostenlos:
Broschüre "Erlebnis Traumschleifen" mit Wegskizzen, Höhenprofile, Kurzbeschreibungen und Einkehrtipps zu allen 111 Traumschleifen
'und
Traumschleifen-Übersichtskarte - leichte Faltkarte mit grober Lageübersicht aller 111 Traumschleifen
Infos und Anforderung auf www.saar-hunsrueck-steig.de/prospekte

 

Kostenpflichtige Reiseführer und Bücher im Shop auf www.saar-hunsrueck-steig.de

 

Kultur und Ausflugsziele

Hinweis - Wichtige Informationen zur Auswirkung der Coronakrise

Liebe Saarländer, liebe Gäste,

viele unserer Betriebe sind von der Corona-Krise besonders betroffen. Helfen Sie mit, diese zu unterstützen. Und tun Sie sich selbst damit etwas Gutes.

Unterstützen Sie die Restaurants im Saarschleifenland. Lassen Sie sich das Essen nach Hause liefern. Kaufen Sie Gutscheine für die Zeit nach der Krise. Oder spenden Sie für Ihr Lieblingsrestaurant. Auf www.rettet-guddgess.saarland geht das alles ganz einfach. Retten Sie mit.

Wenn Sie in diesen Tagen verstärkt selber kochen, dann kaufen Sie doch einen Teil Ihrer Lebensmittel beim regionalen Erzeuger. Informieren Sie sich auf www.ebbes-von-hei.de und www.genussregion-saarland.de über die Möglichkeiten.

Den passenden Wein dazu bekommen Sie vom Saarländischen Winzer. Unter https://corona.saarland.de/DE/service/medieninfos/_documents/pm_2020-04-06-weinbauern.html finden Sie aktuelle Informationen über den Bezug.

Und auch Ihren Urlaub für die Zeit nach der Krise können Sie schon buchen. Informieren Sie sich auf unsrer Seite über die möglichen Betriebe und Angebote und sprechen Sie Ihren ausgewählten Vermieter oder Pauschalanbieter direkt an, um mit ihm die Regeln für eine Stornierung oder Verschiebung im Falle der Verlängerung der Krise zu besprechen. Das gilt auch für bereits gebuchte Reisen. Lieber im Einvernehmen verschieben, als absagen.

Die touristischen Betriebe im Saarschleifenland freuen sich über Ihre Unterstützung.

Wegen der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus ist das öffentliche Leben im Saarland stark eingeschränkt. Zahlreiche touristische Einrichtungen wie Ausflugsziele oder Tourist Informationen sind bis auf weiteres geschlossen. Gastronomiebetriebe dürfen nur noch Speisen zum Verzehr außer Haus anbieten. Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt, ebenso private touristische Übernachtungen.
Die Landesregierung Saarland veröffentlicht aktuelle Informationen zur derzeitigen Lage unter www.saarland.de. Gastgeber im Saarland finden Kontaktinformationen unter www.tourismuslotse.saarland.
Gerne können Sie sich aber auf unseren Internetseiten für die Zeit nach der Krise inspirieren lassen. Denn ein Ende der Beschränkungen ist so gewiss wie der nächste Urlaub. Vielleicht ja im Saarscheifenland.