Traumschleife RabenlayWanderweg

Fernsichten bis weit in die Eifel bestimmen den ersten Teil der Wanderung. Anschließend beeindruckt das enge Kerbtal des Baybachs mit kirchturmhohen Felsen – der Canyon des Hunsrücks. Nach längerem Anstieg im Wald mit dem Aufstieg zum Felsen der Rabenlay dominieren nochmals Weitsichten über den Hunsrück, übers Moseltal und bis in die Eifel.



Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Die Traumschleife überrascht gleich nach dem Start mit dem Aussichtpunkt „Eifelblick“.

Eine Schautafel erläutert fast jede Senke, aber vor allem die Eifelhöhen: Über das Baybach- und Moseltal blicken wir weit in die Eifel, erkennen die Hohe Acht, die Nürburg, den Laacher Kopf und auch das Siebengebirge. Hier findet man auch die erste von acht Infotafeln zu den vier Elementen, die den Wanderer auf der gesamten Strecke begleiten.

Vorbei am Sonnenhof beginnt der Abstieg ins Tal, das als „Canyon des Hunsrück“ bezeichnet wird. Der Weg schraubt sich nach unten. Im engen Tal verläuft der Weg auf schmalem Pfad entlang des Wassers. Manche Felsmassive türmen sich Kirchturm hoch nach oben. Bis zur ehemaligen Weins-Antone-Mühle bleibt der Weg im engen Tal. An den Mauerresten kann man erkennen, dass die Mühle früher ein ausgedehntes Anwesen war. Am alten Mühlengemäuer verlässt man das Tal nach oben. Das letzte Teilstück zur Rabenlay ist steil. Dafür wird man mit besonderen Aussichten übers Waldgebiet oberhalb des Baybachtals belohnt.

Die Schlußschleife führt über das Höhenplateau rund um Gondershausen, vorbei am verträumt liegenden Waldsee mit Rastplatz und der romantischen Schönstattkapelle.

Der Wanderweg wurde vom Deutschen Wanderinstitut mit 73 Punkten bewertet.

Vom Parkplatz an der Gunthershalle führt ein kurzer Zuweg zum Eingangsportal der Traumschleife Rabenlay nördlich von Gondershausen. Dort erfahren wir einiges zum Thema „Die 4 Elemente“. Unterwegs werden wir auf weiteren Infotafeln Lehrreiches zu diesem Thema erfahren.
Ein schmaler Pfad führt durch den Wald, bevor wir die ersten weiten Aussichten über die Hunsrückhöhen genießen können. Am Rastplatz Eifelblick können wir die Hohe Acht und die Nürburg in der Eifel deutlich sehen und bekommen auf einer Schautafel auch die einzelnen Erhebungen und erloschenen Vulkane erklärt.
Mit diesen Ausblicken geht es weiter entlang von Streuobstwiesen und Wäldern, bis wir das Biotop am Sonnenhof erreichen. An der Sinnesbank am Windradblick werden uns die Standorte der Windräder im Hunsrück erläutert. Natürlich übernehmen wir keine Gewähr für Vollständigkeit.
Dort können wir auch die ersten Aussichten über das Baybachtal genießen, das jetzt unser Ziel ist. Bald erreichen wir den Wald und es geht hinab in den “Canyon des Hunsrücks”. Kirchturmhohe Felsen säumen jetzt unseren Weg. In Millionen von Jahren hat sich das Wasser seinen Weg entlang der Rabenlay gegraben. Es empfiehlt sich eine kleine Rast an der Ruine der Weins-Antone-Mühle, denn gleich geht es bergauf auf den Felsen, der der Traumschleife den Namen gab.
Vielleicht sind wir etwas außer Atem, wenn wir oben ankommen, aber die tollen Ausblicke vom Felsmassiv entschädigen für die Anstrengungen. Wir machen eine kurze Rast und genießen die Stille auf einer Sinnesbank.
Wir verlassen diesen herrlichen Platz und wandern zuerst durch Wald, dann über Feld- und Wiesenwege bis der nächste Rastplatz an einem kleinen Wäldchen erreicht wird. Recht unscheinbar sieht diese Bauminsel aus, doch wenn wir einen Blick hineinwerfen, erkennen wir, dass hier einige Erdbewegungen stattfanden. Hier wurde bis Ende des ersten Weltkrieges Eisenerz im Tagebau gewonnen.
Vorbei an Pferdekoppeln geht es talabwärts, bevor wir den Ginsterberg hochsteigen. Am Neubaugebiet wählen wir eine interessante Wegealternative über den Lärmschutzwall, der uns tolle Blicke über den Ort bis zu den Tälern von Baybach und Ehrbach ermöglicht.
Direkt dahinter passieren wir den Besembennerkreisel, der die Gondershausener Tradition des Bindens von Reiserbesen symbolisiert.
Der Weg führt uns weiter zum Aussichtspunkt Steinkaul, wo wir den Rhein-Mosel-Dreieck-Blick genießen. Dort können wir z.B. das zweit- und das dritthöchste Bauwerk von Rheinland-Pfalz sehen. Welche das sind? Das erfahren wir auf der Infotafel vor Ort.
Von der Steinkaul sind es nur 600 Meter bis zum Waldsee, einem herrlichen Biotop, das zur Rast einlädt.
Frisch gestärkt geht es zur letzten Etappe der Wanderung. Kurz vor dem Zielpunkt finden wir im Wald einen Ort der Besinnung, die sehr gepflegte Schönstattkapelle.   Hier können wir die Wanderung noch mal Revue passieren lassen, bevor es über einen schmalen Waldpfad zurück zum Ausgangspunkt geht.

Festes Schuhwerk (Wanderschuhe) wird dringend empfohlen.

Sehenswert ist in Gondershausen am Besembennerkreisel die Holzfigur des "Gondersche Besembenners". "Besembennen" ist das Hunsrücker Dialekt-Wort für "Besenbinden". Am Kreisel wird die alte Gondershausener Tradition erklärt. Auf einer Infotafel erfahren wir alles über diese traditionelle Handwerkskunst, die noch heute im Ort vom letzten Besenbinder ausgeübt wird.

Die Traumschleifen haben teilweise steile, schwierige und bei Regen- oder Winterwetter rutschige Passagen. Deshalb sind
Trittsicherheit und gute Kondition unbedingte Voraussetzungen zum Erwandern dieser Premiumrundwanderwege.

L206 nach 56283 Gondershausen

Navigation: Buchenweg 3, 56283 Gondershausen

Parkplatz an der Gunthershalle (Gondershausen)

Kostenlos:
Broschüre "Erlebnis Traumschleifen" mit Wegskizzen, Höhenprofile, Kurzbeschreibungen und Einkehrtipps zu allen 111 Traumschleifen
und Traumschleifen-Übersichtskarte - leichte Faltkarte mit grober Lageübersicht aller 111 Traumschleifen

Infos und Anforderung auf www.saar-hunsrueck-steig.de/prospekte

Kostenpflichtige Reiseführer und Bücher im Shop auf www.saar-hunsrueck-steig.de

Kultur und Ausflugsziele