SZ-Aktion "Mein Lieblingsplatz"

50 Lieblingsplätze, 50 etwas weniger bekannte Orte, nicht alles Geheimtipps, aber doch manches eher im Verborgenen.

Felsenweg Losheim, KPK637499©Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig, Klaus-Peter Kappest

Das ist das Ergebnis eines gemeinsamen Aufrufs der Saarbrücker Zeitung (SZ) und die Saarschleifenland Tourismus GmbH (STG). Die Leser der SZ haben genau 50 dieser individuellen, sehr unterschiedlichen Orte eingereicht. Jeder davon mit einem ganz persönlichen Bezug.
Am Ende wurde dann noch abgestimmt. Es wurde sozusagen der schönste und beliebteste Lieblingsplatz gewählt. Weit über 3.000 Stimmen wurden abgegeben, die Entscheidung zwischen den Plätzen 1 (Noswendeler See) und 2 (Johannesbrunnen im Scheidwald bei Schwemlingen) war am Ende denkbar knapp.
Hier nun die 50 Lieblingsplätze im Saarschleifenland in der Reihenfolge des Abstimmungsergebnisses. Gehen Sie auf Entdeckungsreise und lernen Sie das Saarschleifenland von seiner eher unbekannten Seite kennen. Und machen Sie sich selbst ein Bild davon, ob beim Voting die „richtigen“ Orte gewonnen haben.
 

1. Eine schöne Brücke und jede Menge Bücher

Der Noswendeler See ist der Lieblingsplatz von Sandra Scherer aus Lockweiler.

Details

2. Ein Hexenhäuschen mitten im Wald

Silvia Meiers aus Merzig schlägt den Johannisbrunnen mit Hexenhaus im Scheidwald bei Schwemlingen vor.

Details

3. Nach dem Wandern Wein genießen

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich schlägt die Schutzhütte bei Sehndorf als Geheimtipp für die SZ-Aktion „Mein Lieblingsplatz“ vor.

Details

4. Tolle Aussicht und ein Grillplatz inklusive

Der Waderner Bürgermeister Jochen Kuttler ist gerne mit dem Fahrrad unterwegs. Und stieß dabei auf seinen ganz persönlichen Geheimtipp, die Schutz- und Wanderhütte in Reidelbach.

Details

5. Fantastische Ausblicke und wohltuende Stille

Eine fantastische Aussicht auf das Saartal hat der Besucher vom Vogelfelsen in Saarhölzbach aus, dank der Schutzhütte sogar mit Dach überm Kopf für schlechteres Wetter.

Details

6. Naivität und Tatkraft schufen einen Anziehungspunkt

Einen ganz besonderen und geschichtsträchtigen Ort schlägt der frühere Beckinger Bürgermeister Erhard Seger für unsere große Aktion „Mein Lieblingsplatz“ vor: das historische Kupferbergwerk in seinem Heimatort Düppenweiler.

Details

7. Die friedvolle Atmosphäre tut der Seele gut

Die Marienverehrungskapelle im Friedwald zwischen Wadern und Weiskirchen ist der Lieblingsplatz von Matthias Wagner aus Konfeld.

Details

8. Ein Hingucker zu jeder Jahreszeit

In Brotdorf am Waldrand gelegen, ist der Vorschlag von Franz-Josef Becking aus Brotdorf für unsere große Aktion „Mein Lieblingsplatz“. Becking beschreibt den Ort so: „Er nennt sich Bildstöckchen der Schönstatt-Muttergottes.

Details

9. Ein Kreuzweg ergänzt die Gedenkstätte

Der Bürgermeister von Mettlach, Daniel Kiefer, mag ganz besonders den Marien-Bildstock auf dem Krautfelsen bei Orscholz.

Details

11. Ein kleines Gotteshaus mit großer Geschichte

Einen besonderen Ort, und das nicht nur wegen seiner besonderen Geschichte, schlägt Marina Schwahn aus Rissenthal für unsere große SZ-Aktion „Mein Lieblingsplatz“ vor: die Urwahlener Kapelle, auch bekannt als St. Markus-Kapelle unweit des Losheimer Ortsteiles.

Details

12. Eine Bank direkt an der Kirche

Ruth Klein aus Merzig genießt es, auf der Bank bei der Kirche St. Gangolf die Stille zu genießen. Deshalb ist der Ort ihr persönlicher Lieblingsplatz im Grünen Kreis.

Details

13. Idylle pur am Angelweiher

Vorschlag von Hedi Groß für die große SZ-Aktion „Mein Lieblingsplatz“

Details

14. Wundersame Waldidylle

SZ-Redakteur Christian Beckinger liebt die Idylle an der Odilienkapelle im Lücknerwald zwischen Wahlen und Oppen.

Details

15. Moderne Steinskulptur und ein Blick in die Weinberge

Der Perler Bürgermeister Ralf Uhlenbruch schlägt den Aussichtspunkt „Dreiländerblick“ am Hasenberg als Geheimtipp für die SZ-Aktion „Mein Lieblingsplatz“ vor.

Details