16. Lutwinuskapelle – ein Ort der Ruhe mit Panoramablick

Gleich zwei Leser haben die Lutwinuskapelle bei Mettlach zu ihrem persönlichen Lieblingsort erkoren und folglich als Vorschlag für unsere SZ-Aktion eingereicht.

© Friedrich Albermann

Einer von beiden ist Friedrich Albermann aus Merzig. Er schreibt zu seinem Beitrag: „Spaziert man in Mettlach – Keuchingen durch den Park von Schloss Saareck, so gelangt man nach zirka 30 Minuten an die auf einer Anhöhe unmittelbar neben der Saar gelegene Lutwinuskapelle.“ Die Kapelle wurde nach seinen Ausführungen im Jahre 1892 von Eugen von Boch und seiner Ehefrau Oktavie geb.Villeroy aus Anlass ihres 50. Ehejubiläums errichtet. „Von dieser Stelle aus hat man eine schöne Aussicht flussauf- und abwärts – ein wunderbarer Ort für Ruhe und Entspannung“, findet Friedrich Albermann.

Und auch Johanna Fell aus Merzig mag diesen Platz sehr, wie die Frau schreibt. Denn der 1892 errichtete Sakralbau überzeuge dank seiner exponierten Lage „auf einem Felsen hoch über der Saar mit herrlichem Ausblick auf die Saar und Mettlach“. Die Kapelle, die nach den Worten von Johanna Fell bei Wanderern und Pilgern sehr beliebt ist, „lädt zum Innehalten ein“.

Quelle: Saarbrücker Zeitung

Hinweis - Wichtige Informationen zum Coronavirus

Seit dem 24. April 2021 greift die bundesweite Notbremse. In Landkreisen, in denen an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz über 100 festgestellt wird, müssen Gastronomie, Kultureinrichtungen, Fitnessstudios und Einzelhandel schließen. Aktuelle Inzidenzwerte der einzelnen Landkreise finden Sie unter: http://corona.rki.de

Bitte beachten Sie, dass Beherbergungen zu touristischen Zwecken bis auf Weiteres untersagt sind. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch direkt beim jeweiligen Betrieb über die geltenden Öffnungszeiten.

Eine Übersicht zu den geltenden Regelungen finden Sie hier: https://www.saarschleifenland.de/Reiseinfos/Aktuelle-Coronaverordnung. Eine Verantwortung für Aktualität und Vollständigkeit der Informationen auf den verlinkten Seiten können wir nicht übernehmen.