Was Gläubige und Wanderer an der Kapelle lieben

Die Wadriller Nazareth-Kapelle ist Gebets- und Zufluchtsstätte für Gläubige, aber auch ein Ort der Erholung und Rast für Wanderer, Radfahrer und Spaziergänger, denen ein herrlicher Blick über das Wadrilltal gewährt wird.

© Erich Brücker

An der Traumschleife Wadrilltal-Tafeltour des Saar-Hunsrück-Steiges sowie am Schiefer-Rundweg der Heimat- und Naturfreunde (WA 7), vom Waderner Stadtteil aus in Richtung Stückel und Windräder auf dem Felsenberg erbaut, ist die idyllisch am Waldrand gelegene Nazareth-Kapelle ein guter Einstieg in die beiden vorgenannten Rundwanderwege. Die Kapelle nutzen Wanderer und Radfahrern gerne als Ort der Rast und Erholung, schreibt SZ-Mitarbeiter Erich Brücker zu seinem Vorschlag für unsere SZ-Aktion „Mein Lieblingsplatz“. Ebenso ist die Kapelle vielen Wadrillern einen Spaziergang wert. Brücker: „Von den Ruhebänken vor der Kapelle bieten sich den Besuchern weitreichende und schöne Einblicke über den Hochwaldort, in das Wadrilltal hinaus Richtung Wadern, andererseits bis über den Ortsteil Reidelbach hinaus.“ Zudem seien die Windräder auf dem Schimmelkopf über den Dächern von Weiskirchen von dort aus sichtbar. Primär ist die der Heiligen Familie gewidmete Kapelle eine Gebets- und Zufluchtsstätte für Gläubige. Im August feierte sie ihr 25-jähriges Bestehen. Erbaut wurde sie vom Nazareth-Verein im Jahre 1994, im darauffolgenden Februar ist der Grundstein mit der Inschrift „Im Jahr der Familie – Jesus Maria Josef segnet die Familie“ gelegt worden. Im Dezember 1999 erteilte das Bischöfliche Generalvikariat die Genehmigung zur Einsegnung. Diese erfolgte im August 2000 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung. Mit dem Bau der Kapelle, für die bereits 1985 ein Bildstock (rechts im Bild) aufgestellt wurde, knüpft der Nazareth-Verein an eine Tradition an und ersetzte mit der neuen Kapelle eine alte Maria-Hilf-Kapelle, die 1867 an der Sitzerather Straße erbaut wurde und 1938 beim Bau des ersten Wadriller Sportplatzes weichen musste. So ist auf dem Altarbild die Heiligen Familie dargestellt, auf der Glocke ihre Flucht aus Ägypten. Eine Marienstatue aus der alten Kapelle schmückt den Altar, dazu ist ein Kreuzweg aufgehängt. In den Fenstern der Kapelle sind die Geheimnisse des freudenreichen Rosenkranzes abgebildet.

Hinweis - Wichtige Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist die Beherbergung zu touristischen Zwecken bis voraussichtlich zum 07.März 2021 untersagt. Des Weiteren bleiben Gastronomie und die meisten Freizeiteinrichtungen ebenfalls geschlossen. Auch danach kann es weitere Einschränkungen insbesondere bei touristischen Beherbergungen und Reisen geben. Diese können sich auch kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich daher, ob Sie im genannten Buchungszeitraum zum angestrebten Reisezweck beherbergt werden dürfen. Eine Übersicht zu den geltenden Regelungen finden Sie hier: https://www.saarschleifenland.de/Reiseinfos/Aktuelle-Coronaverordnung. Eine Verantwortung für Aktualität und Vollständigkeit der Informationen auf den verlinkten Seiten können wir nicht übernehmen.